Architektur
Am 7. November 1874 eröffnete der aus der Homberger „Freiheit“ stammende Lohgerber Justus Gude in der heutigen Ziegenhainer Straße eine „Schankwirtschaft“, die schon bald in Stadt und Land einen guten Namen hatte. Nach dem Gründer übernahm dessen Sohn Ludwig die Gaststätte, 1934 trat der Enkel, genannt „Guden Justus“, in den Betrieb ein
Ende der zwanziger Jahre wurde der Saal von seinem Besitzer verkauft und später durch Raiffeisen als Warenlager genutzt. Danach wurde er dem Verfall preisgegeben und stand leer. 1985 wurde der Förderverein Gudescher Saal gegründet, der sich für eine Sanierung und Nutzung als Stadthalle engagierte, im Jahr darauf
Für die Planung und Ausführung des Saalbaus waren die Architekten Gebrüder Langenberg aus Kassel verantwortlich, ebenso für die auch 1911 erbaute Taubstummenanstalt (heute die Hermann-Schafft-Schule). Die Einrichtung des Saales war der Neuzeit entsprechend mit allem „Comfort“ ausgestattet. Wer den Bau betritt, der wird beim ersten Blick gefangen von der Kuppeldecke, ihrer strengen Ornamentik, von einem Saal, der Licht ausstrahlt, bei aller Strenge der Formen Leichtigkeit verströmt. Sehr praktisch und vorteilhaft ist die Galerie angelegt, von der man einen freien Blick auf die Bühne hat. Dieser Bau, für ca. sieben Millionen DM (3,5 Mio. Euro)  saniert,
wurde dies von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Ebenso gründete sich der Homberger Kulturring e.V. anläßlich der Fertigstellung des "Gude’schen Saals" - heute "Stadthalle"- am 4.9.1990 und hat sich zur Aufgabe gemacht, die in Homberg und in seinen Stadtteilen angebotenen Veranstaltungen zu koordinieren und in regelmäßigen Abständen zu veröffentlichen. Dies geschieht durch die örtlichen Medien sowie bei verschiedenen Onlineredaktionen. Alle Veranstaltungen werden in einer Koordinierungsausschußsitzung jeweils im November für ein Jahr im voraus terminlich geplant, mit dem Ziel, Termine möglichst abzustimmen, um Überschneidungen zu vermeiden. Des weiteren organisiert der HKR Veranstaltungen mit regional und überregional bekannten Künstlern und Künstlerinnen.
stellt in seiner sparsamen, geometrischen Formensprache für den nordhessischen Raum das einzige bekannte Beispiel seines Typus dar. So formulierte knapp und sachlich das Landesamt für Denkmalpflege anlässlich der Verleihung des hessischen Denkmal-schutzpreises 1991. Nach 42 Monaten Bauzeit entstand ein Saal mit Charme und Ausstrahlung. Die Handschrift des Frankfurter Architekten und Jugendstil-Fachmannes Jochen Jourdan ist überall zu finden.
Oskar Breiding
Stadthalle Homberg
Homberger Kulturring e.V.  •  Rabengasse 6 • 34576 Homberg
Gude’sche Saal
Ausstattung
Bühnentechnik
Ansprechpartner
Stadthalle Homberg Ziegenhainer Strasse 19a 34576 Homberg
Stadthalle: Jürgen Harbusch (Hausmeister) Telefon 05681 / 6345 E-Mail
Anmietung: Gundula Michel (Anmietung/Reservierung) Bauverwaltung Stadt Homberg (Efze) Telefon 05681 / 994-143 E-Mail 
Download als PDF
Download als PDF
Architektur
Künstlertreff Energietage Homberg
Künstlertreff
Energietage
Konzert "Die Kaffeekantate"
Konzert “Die Kaffeekantate”
Ehrenamtstag in der Stadthalle
Ehrenamtstag
Karnevalssitzung des KCV
KCV-Homberg
Stadthallen - Impressionen
In der Stadthalle Homberg finden Sie optimale Bedingungen für Kulturveranstaltungen, Konzerte, Theater und Feste. Aber auch für Tagungen und Seminare sind hier alle Möglichkeiten - von verschiedenen Nebenräumen bis zur Küche vorhanden. Selbstverständlich verfügt die Stadthalle über eine moderne technische Ausrüstung für Beschallung und Lichttechnik. Homberg verfügt mit seinem Jugendstilsaal über einen der schönsten Veranstaltungssäle der Region, der für eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen und Tagungen genutzt wird.
Weitere Veranstaltungsorte
Download als PDF
FESTTAGE anlässlich des Stadthallejubiläums vom 22.04 - 24. 04. 2016
Geschichte
Home Newsletter News Kalender Wir Projektgruppen Satzung Reviews Shop Kontakt Links Stadthalle Literaturpreis Künstlertreff2016